Gemäß Bundesnaturschutzgesetz ist es, vorbehaltlich jagdrechtlicher Vorschriften, zulässig, verletzte, hilflose oder kranke Tiere aufzunehmen, um sie gesund zu pflegen. Die Tiere sind unverzüglich in die Freiheit zu entlassen, sobald sie sich dort selbständig erhalten können.

Aber Achtung, insbesondere wenn Sie auf scheinbar verlassene Jungtiere treffen (z.B. Rehkitz, Jungfuchs, Hase, Jungvogel): wenn das Tier nicht in unmittelbarer Gefahr ist, lassen Sie es zunächst in Ruhe, fassen Sie es vor allen Dingen nicht an. Es könnte darauf hin von seiner Mutter nicht mehr angenommen werden. Beobachten Sie das Tier aus möglichst großer Entfernung oder erkundigen Sie sich bei fachkundigen Menschen. Hasen bekommen häufig nur einmal am Tag Besuch von der Hasenmutter, Rehe mehrmals täglich und auch der Fuchs lässt seine Jungen während der Futtersuche allein.  Auch vermeintlich hilflose Vogelkinder sind auf jeden Fall in der freien Natur zu belassen. Nur ganz selten handelt es sich bei gefundenen Jungvögeln am Boden um verlassene, verletzte oder geschwächte Tiere, die Hilfe benötigen. Lesen Sie dazu bitte "Sie helfen, wenn Sie nichts tun". Anders bei Eichhörnchen, finden Sie Jungtiere am Boden, benötigen diese in den meisten Fällen Hilfe. 

Bundesweit: auf den nachfolgenden Webseiten erhalten Sie Hilfe zum Umgang mit in Not geratenen Fundtieren und in den meisten Fällen auch Hinweise zur Unterbringung in Auffangstationen. Weitere regionale Angebote finden Sie nach Postleitzahlen sortiert über unsere Linkliste in der rechten Spalte dieser Seite.

Die Arbeit der Wildtierauffangstationen ist meist ehrenamtlich. Nicht selten wird die Arbeit auch mit eigenen finanziellen Mitteln bestritten. Bitte unterstützen Sie das Engagement für die Tiere nach Möglichkeit mit einer Spende - und wenn diese noch so klein ist.

      Kommentare:

      1. Vielen Dank für die Linkliste.

        Ich konnte heute anhand eurer Linkliste die Website www.wildvogelhilfe.org an eine Person weitergeben die ein Vogelbaby gefunden hat. Hier werden Tipps zum weiteren Verfahren mit dem Jungvogel gegeben.

        Macht weiter so.

        MfG
        Weisse-Schaeferhunde-owl.de

        AntwortenLöschen
      2. Auch zwei Rehe werden mit Hilfe der Liste erfolgreich weitervermittelt!

        AntwortenLöschen
      3. Hab da mal eine Frage,
        Wie oder wo kann man eine Dohle richtig auswildern?
        Habe das Tier von küken an. Hatte Flügel und Kralle gebrochen, habe sie liebevoll gesund gepflegt.
        Haben bisher auf dem Land gelebt da hatte sie genug platz.
        Mussten aber nun in eine Stadt umziehen, da das Tier sehr zahm war haben wir sie mitgenommen. Nun macht sie aber seit einiger Zeit probleme (krächzen, Krach mit ihren spielsachen zu späterer Stunde

        Möchte dad es dem tier gut geht und sie wieder in freiheit leben kann und die gefahren kennt.

        Kann mir jemand helfen?

        AntwortenLöschen
        Antworten
        1. Die Dohle auf keinen Fall einfach in die Freiheit entlassen. Da wird sie ohne Vorbereitung nicht überleben. Bitte schicke uns kurz eine E-Mail an wildtierschutz@gmail.com, am besten mit Telefonnummer.

          Löschen
      4. Werden zur Aufzucht gebrauchte Babyfläschchen benötigt? Kann man die spenden?

        AntwortenLöschen
      5. Hallo, bitte erkundigen Sie sich direkt bei den Auffangstationen, die in unseren Listen aufgeführt sind. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Fläschchen neue Abnehmer finden.

        AntwortenLöschen
      6. Hallo, habe bei uns im Garten, ein Vogelnest gefunden, zufällig, im Busch. Seit fast 3-4 Tage, sehe ich keine Vogeleltern, sind 6 eier im Nest. Kann ich da was machen? Irgendwo melden? Oder nichts tun?

        AntwortenLöschen
      7. Da kann man nichts mehr machen. Lass die Eier einfach im Nest. Vielleicht dienen sie einem anderen Tier noch als Nahrung.

        AntwortenLöschen
      8. Komme aus der Nähe von 88499 und habe heute morgen zwei Mini fuchsbabys gesichtet außerhalb vom Bau. Welche Möglichkeiten gibt es falls Mama Fuchs nicht mehr kommt ?danke

        AntwortenLöschen
      9. Das ist normal, dass Fuchswelpen auch mal vor die Türe gehen und dort die Umgebung erkunden und spielen. Wenn ihr euch sicher seid, dass die Kleinen nicht mehr versorgt werden, bitte kurz anrufen. 01777230086

        AntwortenLöschen
      10. Hallo, In einem eingezäunten Löschteich in einem Industriegebiet in meiner Nähe hat sich ein Erpel sein Flügel gebrochen und ist somit seit 2 Wochen darin gefangen. Füttere ihn nun jeden Abend, würde ihn gern einfangen und zur Tierklinik bringen, doch hab ich Angst das er sich dabei noch mehr verletzt und bisher habe ich eher negative Erfahrungen mit Tierkliniken und Wildtieren gemacht. Zu guter letzt die Frage, wer pflegt den armen Schatz danach mit Gipsflügel? Habe nur einen Balkon und dazu einen Hund :-( Komme aus Duisburg, über jeden Tipp wäre ich sehr dankbar!

        AntwortenLöschen
      11. Ruf morgen mal hier an: 0174 7703000, das ist der Tiernotruf Düsseldorf. Die können das Tier einfangen und wissen, wo es Hilfe gibt. Für die Unterbringung wird sich eine Lösung finden, notfalls nochmal bei uns melden.

        AntwortenLöschen
      12. Tausend Dank, hat geklappt! Stefan vom Tiernotruf Düsseldorf kam heute und hat den Erpel eingefangen. Bruch war leider schon zusammengewachsen, aber er verbringt jetzt seinen Lebensabend auf einem schönen See in Düsseldorf! Vielen Dank nochmal und liebe Grüße!

        AntwortenLöschen